Auszug aus dem Schweizer Waffengesetz vom 12. Dezember 2008

Art. 8
1              Wer eine Waffe oder einen wesentlichen Waffenbestandteil im Handel erwerben will, benötigt einen
                Waffenerwerbschein.
2              Keinen Waffenerwerbsschein erhalten Personen die:
    a          das 18. Altersjahr noch nicht vollendet haben;
    b          entmündigt sind;
    c          zur Annahme Anlass geben, dass sie sich selbst oder Dritte mit der Waffe gefährden;
    d          wegen einer Handlung, die eine gewalttätige oder gemeingefährliche Gesinnung bekundet, oder wegen wiederholt
                begangener Verbrechen oder Vergehen im Strafregister eingetragen sind, solange der Eintrag nicht gelöscht ist.

Art. 10    Ausnahmen von der Waffenerwerbsscheinspflicht
1              Folgende Waffen sowie ihre wesentlichen Bestandteile dürfen ohne Waffenerwerbsschein erworben werden:
    a          einschüssige und mehrläufige Jagdgewehre sowie Nachbildungen von einschüssigen Vorderladern;
    b          vom Bundesrat bezeichnete Handrepetiergewehre, die im ausserdienstlichen und sportlichen Schiesswesen der nach
                dem Militärgesetz vom 3. Februar 1995 anerkannten Schiessvereine sowie für Jagdzwecke im Inland üblicherweise
                verwendet werden;
    c          einschüssige Kaninchentöter;
    d          Druckluft- und CO2-Waffen, die eine Mündungsenergie von mindestens 7,5 Joule entwickeln oder aufgrund ihres
                Aussehens mit echten Feuerwaffen verwechselt werden können;
    e          Imitations-, Schreckschuss- und Soft-Air-Waffen, die aufgrund ihres Aussehens mit echten Feuerwaffen
                verwechselt werden können.
                Anm.: Dennoch sind diese Waffen registraturpflichtig, für den Erwerb benötigen Sie einen Strafregiterauszug.

Art. 10Prüfung durch die übertragende Person
1              Die Person, die eine Waffe oder einen wesentlichen Waffenbestandteil ohne Waffenerwerbsschein (Art. 10)
                überträgt, muss Identität und Alter des Erwerbers oder der Erwerberin anhand eines amtlichen Ausweises
                überprüfen.
2              Die Waffe oder der wesentliche Waffenbestandteil darf nur übertragen werden, wenn die übertragende Person nach
                den Umständen an nehmen darf, dass dem Erwerb kein Hinderungsgrund nach Artikel 8 Absatz 2 entgegensteht.
4              Die übertragende Person kann sich bei der zuständigen Behörde des Wohnsitzkantons der erwerbenden Person
                danach erkundigen, ob dem Erwerb ein Hinderungsgrund entgegensteht. Voraussetzung ist das schriftliche
                Einverständnis der erwerbenden Person.

Art. 11    Schriftlicher Vertrag
1              Für jede Übertragung einer Waffe oder eines wesentlichen Waffenbestandteils ohne Waffenerwerbsschein (Art. 10)
                ist ein schriftlicher Vertrag abzuschliessen. Jede Vertragspartei hat den Vertrag mindestens zehn Jahre lang
                aufzubewahren.

2              Der Vertrag muss folgende Angaben enthalten:
    a          Name, Vorname, Geburtsdatum, Wohnadresse und Unterschrift der Person, welche die Waffe oder den
                wesentlichen Waffenbestandteil überträgt;
    b          Name, Vorname, Geburtsdatum, Wohnadresse und Unterschrift der Person, welche die Waffe oder den
                wesentlichen Waffenbestandteil erwirbt;
    c          Waffenart, Hersteller oder Herstellerin, Bezeichnung, Kaliber, Waffennummer sowie Datum und Ort der
                Übertragung;
    d          Art und Nummer des amtlichen  Ausweises der Person, welche die Waffe oder den wesentlichen Waffenbestandteil
                erwirbt;
    e          Einen Hinweis auf die Bearbeitung von Daten im Zusammenhang mit dem Vertrag (Art. 32f Abs. 2), sofern
                Feuerwaffen übertragen werden.
3              Wer eine Feuerwaffe nach Artikel 10 Absätze 1 und 3 überträgt, muss der Meldestelle (Art. 31b) innerhalb von 30
                Tagen nach Vertragsabschluss eine Kopie des Vertrags zustellen. Die Kantone können weitere geeignete Formen
                der Meldung vorsehen.


Art. 18    Waffenverordnung: Sorgfaltspflicht
1              Ist für den Erwerb der Waffe oder des wesentlichen Waffenbestandteils kein Waffenerwerbsschein erforderlich, so
muss die übertragen Person darauf achten, dass der Übertragung kein Hinderungsgrund nach Artikel 8 Absatz 2 WG entgegensteht.
2              Liegt kein gegenteiliger Hinweis vor, so darf die übertragende Person davon ausgehen, dass kein Hinderungsgrund
                gegeben ist b. für eine Waffe einen Waffenerwerbsschein vorlegt, der ihm oder ihr vor weniger als zwei Jahren
                ausgestellt wurde.
3              Muss die übertragende Person aufgrund der Umstände daran zweifeln, dass die Voraussetzungen für die
                Übertragung erfüllt sind, so muss sie von der erwerbenden Person einen Auszug aus dem schweizerischen
                Strafregister, der höchstens drei Monate vor der Übertragung ausgestellt wurde, oder mit dem schriftlichen
                Einverständnis der erwerbenden Person die erforderlichen Informationen von den zuständigen Behörden oder
                Personen verlangen.
4              Der Auszug aus dem schweizerischen Strafregister ist zusammen mit dem schriftlichen Vertrag aufzubewahren.

Uns unbekannte Bieter haben sich mit einem Strafregisterauszug zu legitimieren!

Formulare für einen Strafregisterauszug sind erhältlich bei:
Schweizerisches Strafregister, Bundesrain 20, 3003 Bern

oder an den Schaltern der Schweizer Post.

Für weitere Auskünfte wenden Sie sich bitte an:

Bundesamt für Polizei, Zentralstelle Waffen, 3003 Bern
Tel. +41 (0)31 324 54 00, Fax +41 (0)31 324 79 48
infozsw@fedpol.admin.ch, http://waffen.fedpol.admin.ch

 

Neuregelung des Waffenerwerbs durch Ausländer der Schweiz
(gültig ab 12.12.2008,  Auszug aus dem Waffengesetz und der Waffenverordnung)

 

Art. 7      Waffengesetz, Einschränkungen in besonderen Situationen
1              Der Bundesrat kann den Erwerb von Waffen, wesentlichen Waffenbestandteilen, Waffenzubehör, Munition und
                Munitionsbestandteilen sowie das Tragen von Waffen durch Angehörige bestimmter Staaten verbieten:
    a          wenn eine erhebliche Gefahr der missbräuchlichen Verwendung besteht;
    b          um Beschlüssen der internationalen Gemeinschaft oder den Grundsätzen der schweizerischen Aussenpolitik
                Rechnung zu tragen.
2              Unter den gleichen Voraussetzungen kann er die Ausfuhr in bestimmte Staaten verbieten.

Art. 12    Verbot für Angehörige bestimmter Staaten
1              Der Erwerb, der Besitz, das Anbieten, das Vermitteln und die Übertragung von Waffen, wesentlichen oder
                besonders konstruierten Waffenbestandteilen, Waffenzubehör, Munition und Munitionsbestandteilen sowie das
                Tragen von Waffen und das Schiessen mit Feuerwaffen sind Angehörigen folgender Staaten verboten:
 
Serbien / Kroatien / Bosnien und Herzegowina / Kosovo / Montenegro / Mazedonien / Türkei /
Sri Lanka / Algerien / Albanien

 

Gebrauchsanleitung:

Ausrufpreis                   CHF (In der Schweiz ist nach wie vor der Schweizer Franken gesetzliches Zahlungsmittel)
Bewilligungen               ANT / ID / IDK / WES / SON
Kaliber                          Kal.
Katalognummer             38001
Seriennummer               #
Zustand                         neu / neuwertig / 1 = gut / 2 = mittel / 3 = schlecht
Zusätzliche Auktionsbedingungen, moderne Waffen

ANT       Antik, Hand- und Faustfeuerwaffen, die vor 1870 hergestellt wurden, Hieb-, Stich- und andere Waffen, die vor
                1900 hergestellt wurden.
ID/Stra    Nicht kriegsmaterialkontrollpflichtige Waffen, Identitätsnachweis und Strafregisterauszug sind zwingend
                erforderlich. Ausfuhrbewilligungspflichtig nach Güterkontrollgesetz.
IDK         Kriegsmaterial, Waffenkontrolle und Ausfuhrbewilligungspflichtig, Identitätsnachweis und Strafregisterauszug
sind erforderlich.
SON       Kantonale Sonderbewilligung zum Erwerb von Serienfeuerwaffen erforderlich; die Kosten der Erwerbs- und Vermittlungsbewilligung gehen zu Lasten des Käufers.
WES       Waffenerwerbschein erforderlich.

 

Für Einwohner von Schengen-Staaten braucht es für alle Waffen, die nicht Kriegsmaterial sind einen Begleitschein. Diesen Begleitschein erhalten Sie für CHF 50.- bei: Bundesamt für Polizei, Zentralstelle Waffen, 3003 Bern

1              Mit „ID“ oder „IDK“ bezeichnete Waffen können an Schweizer und Ausländer mit schweizerischer Nieder-lassungsbewilligung „C“ nach Vorlage des Passes oder der Identitätskarte und eines Strafregisterauszugs
abgegeben werden. (Ausnahmen siehe Waffengesetz und Verordnung vom 12.12.2008). Mit „IDK“ bezeichnete Waffen unterliegen im Unterschied zu den mit „ID“ bezeichneten Waffen noch zusätzlich der Eidg. Kriegsmaterialkontrolle und der entsprechenden Registratur.

2              Zum Erwerb der mit „WES“ bezeichneten Waffen benötigen in der Schweiz wohnhafte private Käufer einen
Schweizerischen Waffenerwerbschein, der je nach kantonaler Usanz in der Wohngemeinde, dem Bezirksamt oder einer anderen kantonalen Behörde beantragt werden kann.

3              Von ausländischen Käufern erworbene „WES“ „ID“ und „IDK“ Lose werden nur per Post oder Luftfracht  und nach Erhalt der notwendigen in- und ausländischen Bewilligungen an Ihren heimischen Büchsenmacher oder Waffenhändler ausgeliefert.

4              Der rechtsverbindliche Zuschlag von „WE“-,“ID“- „IDK“ und „SON“- Losen erfolgt ungeachtet des Vorhanden-
seins oder Fehlens entsprechender Bewilligungen seitens des Käufers. Bringt der Käufer innert 90 Tagen nach der Auktion keine Bewilligung zum Erwerb der zugeschlagenen Waffen bei, so kann das Auktionshaus den Zuschlag
mit oder ohne Setzung einer Nachfrist aufheben. Es treten dann sinngemäss die Rechtsfolgen nach Artikel 12 der allgemeinen Auktionsbedingungen ein. Solange keine Bewilligung vorliegt, ist eine Auslieferung der Waffen ausgeschlossen.

5              Die Beschaffung der notwendigen Ausfuhrbewilligungen für Käufer mit Wohnsitz im Ausland ist Sache des
                Käufers. Die Adresse der zuständigen Schweizer Amtsstelle lautet:

SECO, Kriegsmaterial
3003 Bern

Die Kosten für die Ausfuhrbewilligungen gehen zu Lasten des Käufers. Sie betragen 0,8% des Warenwertes,
mindestens jedoch CHF 50.-  pro Bewilligung. Für Käufer mit Wohnsitz im Ausland ist eine direkte Auslieferung in der Schweiz von “WES”, “IDK” und “ID” Losen nicht möglich. Die Zustellung dieser Lose ins Ausland erfolgt nach Erhalt der Ausfuhrbewilligung, ausschliesslich per Postversand  oder Luftfracht
an Ihren Büchsenmacher oder Waffenhändler. Die Versandspesen werden in Rechnung gestellt; eine Transportversicherung kann auf Wunsch abgeschlossen werden.

6              An schweizerische Waffenhändler, die sich über den Besitz des kantonalen Waffenhändler-Patents ausweisen
können, werden nach Vorlage der beglichenen Auktionsrechnung die erworbenen „WES“-,“ID“- und „IDK“- Lose 
ausgehändigt. Händler mit Wohnsitz im Ausland sind für die Einhaltung der Bestimmungen über den Erwerb und Besitz von Waffen und Kriegsmaterial in Ihrem Heimatland selbst verantwortlich.

7              Die Waffen wurden nicht auf  ihre Schiess- und Funktionsfähigkeit geprüft; sie werden als Sammlerobjekte
                verkauft. Das Auktionshaus übernimmt  im Schadenfall keine Haftung.

Auktionsbestimmungen

1              Die Versteigerung erfolgt im Auftrag, im Namen und für Rechnung Dritter gegen sofortige Barzahlung in
Schweizer Franken. Die ersteigerten Objekte werden dem Ersteigerer nur gegen Barzahlung in Schweizer Franken oder gegen feste, vom Auktionator zu bestimmende Zahlungsvereinbarung ausgehändigt. Waffen können ausschliesslich in unserem Geschäft in Kreuzlingen ausgeliefert werden.
 
Öffnungszeiten: Freitag 14.00 - 18.00, sowie Samstag 08.00 - 13.00 Uhr,
oder nach telefonischer Vereinbarung!

2              Im Hinblick auf die strengen Abrechnungskonditionen der Verkäufer müssen die Rechnungen für die ersteigerten
Objekte unbedingt innert 10 Tagen nach Schluss der Auktion beglichen sein, sonst wird ab diesem Zeitpunkt ein Verzugszins von 12% p.A. berechnet. Die ersteigerten Gegenstände der Auktionen können gegen Barzahlung am Auktionstag oder später während den Ladenöffnungszeiten abgeholt werden. Objekte, die bis zum 30. Juni 2015 nicht behändigt wurden, werden kostenpflichtig auswärts eingelagert. Lagergebühren: Faustfeuerwaffen pauschal CHF 20.-, Langwaffen CHF 30.- pro Monat.  Offene Rechnungen werden von der Kessler Auktionen AG einer Inkassostelle übergeben. Das Eigentum geht erst nach Begleichung, die Gefahr bereits mit dem Zuschlag, an den Käufer über. Es wird für die gekauften Gegenstände grösstmögliche Sorgfalt zugesichert.

3              Auf den Zuschlagspreis ist generell von allen Käufern ein Aufgeld zu entrichten; dieses beläuft sich auf 20% der
                gesamten Zuschlagsumme. Die gesetzliche Mehrwertsteuer ist bei allen Objekten im Endpreis inklusive Aufgeld
                pauschal enthalten. Sie ist bei Exporten von Auktionsobjekten nicht rückforderbar.

4              Alle Stücke werden in dem Zustand erworben, in dem sie sich im Moment des Zuschlages befinden. Mit erfolgtem
                Zuschlag hört die Gewährspflicht des Auktionshauses auf. An der Ausstellung ist Gelegenheit geboten, die Stücke
                einlässlich zu besichtigen. Interessenten wird eingeräumt Experten mitzubringen. Anlässlich der Besichtigung ist
                grösste Vorsicht empfohlen, da jeder Besucher für den durch ihn verursachten Schaden haftet.

5              Der Text des Kataloges wurde nach bestem Wissen und Gewissen abgefasst. Für die Angaben wird jedoch nicht
gehaftet. Echtheit der Stücke, Zuschreibungen, Epochen, Silberschläge und sonstige Kennzeichnungen, Signaturen und Daten, Materialien, Zustand und allfällige Reparaturstellen sind vom Kaufinteressenten nachzuprüfen. Jegliche Gewährleistung für Rechts- und Sachmängel wird somit ausdrücklich wegbedungen. Reklamationen können nach erfolgtem Zuschlag keine Berücksichtigung finden. Da wir im Namen und für Rechnung Dritter versteigern, die uns bei unseren Auktionsbedingungen behaften können, ist jegliche Rücknahme von Objekten ausgeschlossen.

6              Das Recht, Nummern des Kataloges zu vereinen und zu trennen, wegzulassen und beizufügen, ausser der
                Reihenfolge anzubieten sowie den Zuschlag einer oder einzelner Nummern des Kataloges unter Vorbehalt des
                Gesamtausrufs durchzuführen, behält sich der Auktionator vor.

7              Dem Auktionator bleibt das Recht vorbehalten, in speziellen Fällen, insbesondere wegen möglicher Verletzung
der Auktionsbedingungen, ohne Grundangabe Gebote nicht zuzulassen, bzw. den Zuschlag zu verweigern.

8              Gebote werden auch auf schriftlichem Weg entgegengenommen. Sie müssen spätestens 24 Stunden vor dem
                jeweiligen Auktionstag am Sitz des Auktionshauses eingehen. Sie sind verbindlich und können nicht mehr
                zurückgezogen werden. Bei verspätetem Eingang ist der Auktionator in der Entgegennahme frei. Alle Gebote
                werden streng interessewahrend behandelt. Wenn Sie z.B. CHF 100.- bieten, das zweithöchste Gebot (im Saal,
                schriftlich, Internet) bei CHF 50.- liegt, erfolgt der Zuschlag an Sie zu CHF 60.-, der nächsthöheren Steigerungs-
stufe. Bei Unklarheiten entscheidet der Auktionator. Telefonische Gebote werden nur auf besondere Vereinbarung entgegen genommen und müssen zwecks Absprache mindestens 2 Tage vor dem entsprechenden Auktionstag bei uns eingehen. Sie werden ab einem Ausrufpreis von CHF 1000.- akzeptiert. Es soll dazu immer auch ein schrift-liches Gebot abgegeben werden. Die Zahlungskonditionen können vom Auktionshaus vorgängig einseitig festgesetzt werden.

9              Doppelgebote werden grundsätzlich sofort neu ausgeboten. Erfolgt hierauf kein Übergebot, so entscheidet das Los.
                Bei schriftlichen Doppelgeboten entscheidet der Auktionator; bei gleichlautenden Geboten persönlich anwesender
                und nicht anwesender Bieter erhält der schriftliche Bieter den Zuschlag, bei telefonischen Geboten der persönlich
                anwesende Bieter.

10            Persönlich Anwesende, dem Auktionator unbekannte Bieter haben sich bereits vor der Sitzung bei der Auktions-
leitung mit einem Strafregisterauszug (nicht älter als drei Monate) zu legitimieren und ihre Käufe unterschriftlich anzuerkennen.

11            Die Käufer sind persönlich für ihre Käufe haftbar und können nicht geltend machen, für Rechnung Dritter gekauft
                zu haben. Anwesende Bieter, die Dritte vertreten, müssen dies beim Zuschlag sofort unmissverständlich kundtun.
                Jede Abgabe eines schriftlichen oder mündlichen Gebotes gilt als verbindliche Kaufofferte, solange dieses Gebot
                nicht überboten wird. Allfällige Streitfälle werden durch eine anwesende Amtsperson sofort letztinstanzlich
                entschieden.

12            Wird die Zahlung nicht oder nicht rechtzeitig geleistet, kann der Versteigerer wahlweise Erfüllung des Kauf-
vertrages verlangen oder jederzeit auch ohne weitere Fristansetzung den Zuschlag annullieren. Auf jeden Fall
haftet der Ersteigerer für allen aus der Nichtzahlung beziehungsweise Zahlungsverspätung entstandenen Schaden.
Insbesondere bei der Aufhebung des Zuschlags für einen allfälligen Mindererlös, sei es, dass der Gegenstand
einem anderen Bieter der gleichen Auktion oder einem Dritten an einer späteren Auktion zugeschlagen oder in
freihändigem Verkauf veräussert wird. Wobei der Versteigerer in der Verwertung des Gegenstandes völlig frei ist.
Auf einen allfälligen Mehrerlös hat der Ersteigerer, dessen Zuschlag annulliert wurde, keinen Anspruch.

 

Nachverkäufe:
Auktionslose, die am Auktionstag nicht ersteigert wurden, sind bis 4 Wochen nach der Auktion im Nachverkauf zum Katalog-Ausrufpreis zu erwerben. Auf Nachverkäufe erheben wir ebenfalls ein Aufgeld, von 20%.

 

 

Bitte alle Zahlungen in Schweizer Franken (CHF) als „Our Cost“ tätigen. Kreditkarten werden nicht akzeptiert.

 

Begünstigte Bank:                               Swiss Post, Postfinance, CH-3030 Bern
Postkontonummer:                             85-006894-8
                                                               Kessler Auktionen AG
                                                               Postfach 1540
                                                               CH-8280 Kreuzlingen 1
IBAN:                                                   CH76 0900 0000 8500 6894 8
SWIFT-Code / BIC:                              POFICHBE
Clearingnummer:                                   090000

oder

Begünstigte Bank:                                               Thurgauer Kantonalbank, 8570 Weinfelden
Kontonummer:                                    1620.0021.5902
                                                               Kessler Auktionen AG
                                                               Postfach 1540
                                                               8280 Kreuzlingen 1
IBAN:                                                   CH43 0078 4162 0002 1590 2
SWIFT-Code / BIC:                              KBTGCH22

 

Für Checkeinlöse-Gebühren wird ein Zuschlag von mindestens CHF 50.- berechnet.

 

Unsere Mehrwertsteuernummer:       CHE-107.887.701


www.kesslerauktionen.ch
www.lot-tissimo.com

Auf vielfachen Wunsch unserer Kunden bieten wir neben der traditionellen Möglichkeit der Abgabe schriftlicher oder telefonischer Gebote und natürlich der persönlichen Anwesenheit bei der Auktion in unseren Geschäftsräumen über das online Portal www.lot-tissimo.com die zusätzliche Möglichkeit der direkten Teilnahme an der Auktion, bzw. der Abgabe von direkten Live-Geboten über das Internet (live online – bidding).

Wenn Sie in der Auktion per Internet selbst mitbieten möchten, müssen Sie sich direkt bei dem Provider
www.lot-tissimo.com anmelden.

Falls Sie die Auktion nur ansehen, bzw. mitverfolgen wollen, brauchen Sie keine Anmeldung. Sie können die Auktion einfach über die genannte Internetseite ansehen.

Anmeldung zur live-Auktion:
gehen sie im Internet auf die Internetseite: www.lot-tissimo.com

Zuerst müssen Sie sich registrieren:
Wählen sie im Menü „Mein Lot-Tissimo“ den Eintrag „registrieren“. Danach folgen sie den Anweisungen auf der Seite, um sich zu registrieren.

Für die Anmeldung zum Live-Bieten während der Auktion:
Wählen sie „Live-Auktionen“ und dann bei „kesslerauktionen.ch“, „38. Ostschweizer Waffenauktion, 17. - 18. April 2015“ den Eintrag „Live – zum Onlinebieten registrieren“. Nach Eingabe der notwendigen Angaben erhalten sie eine Bestätigungs-E-Mail.

Sie sollten sich unbedingt den Ihnen von Lot-Tissimo zugeteilten Benutzernamen und das Passwort merken.

Die Anmeldung bei Lot-Tissimo genügt den aktuellen Sicherheitsstandards. Dies bedeutet, dass niemand ausser Ihnen ihren Benutzernamen und Passwort kennt. Falls sie ihren Benutzernamen und/oder Passwort vergessen, können Sie Ihre Zugangsdaten an die E-mail-Adresse senden lassen, die Sie bei der Registrierung angegeben haben.

Bitte beachten Sie, dass Ihre Anmeldung sowohl vom Provider Lot-Tissimo als auch von Seiten des Auktionshauses Kessler eine Freigabe erfordert und daher mindestens 24 Stunden in Anspruch nimmt.
Kunden, die uns nicht persönlich bekannt sind und beabsichtigen, über den Gesamtbetrag von CHF 10`000.- Gebote abzugeben sollten sich rechtzeitig vor der Auktion mit uns in Verbindung setzen und entsprechende Referenzen vorlegen.

Selbstverständlich können alle uns bereits bekannten Kunden wie sonst auch im Rahmen ihres üblichen Bietverhaltens ohne Begrenzung, bzw. Limit als Live-Online-Bieter an der Auktion teilnehmen.

Falls sie Fragen haben können sie uns jederzeit gerne kontaktieren:
info@kesslerauktionen.ch